plakatkopf

 Entwicklung und Ziele

Am 2. März 1974 wurde auf Anregung von Hans Quint, damals Ortsbeauftragter für Naturschutz, die „Arbeitsgruppe für Natur- und Vogelschutz“ gegründet und dem Heimat- und Verkehrsverein angeschlossen.

gruender

 

Gründungsmitglieder waren:

Dr. Walter Danzer †, Erich Eifler †, Bernhard Ossenkopp †, Hans Quint †, Heinrich Schiffler †, Otto Schneider †, Werner Six und Richard Walter.

Die Leitung dieser Interessengruppe übernahm Werner Six.

 

Durch den Zuspruch vieler Natur- und Vogelliebhaber wurde daraus bereits am 28. April 1974 ein eigenständiger „Natur- u. Vogelschutzverein Uchtelfangen“ mit satzungsgemäßen Aufgaben und Zielen:

  • Natur und Umwelt, unter besonderer Berücksichtigung der freilebenden Tier- und Vogelwelt, zu schützen und
  • eine naturnahe Gestaltung der heimischen Landschaft zu fördern.

 

Insbesondere verwirklicht durch die Schwerpunkte:

  • Erhalten, Schaffen und Verbessern von Lebensgrundlagen für eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt.
  • Schutz und Hilfsmaßnahmen für gefährdete Arten.
  • Verbreitung des Natur- und Vogelschutzgedankens.

 

hackenborn rotschwanz knabenkraut stamm

 

 

 

 

 

 

Letzteres geschah in großem Rahmen schon im Herbst 1975 mit einer gelungenen Naturschutzausstellung, die landesweit Lob und Anerkennung erhielt. Daher ist auch nicht verwunderlich, dass der Verein bereits Ende 1975 über 60 Mitglieder zählte und Anfang 1978 die ersten 100 erreichte. Dieser positive Aufschwung hielt erfreulicherweise an und so sind wir schon ein wenig stolz, dass wir heute mit insgesamt 300 Mitwirkenden, neben den sporttreibenden Vereinen, zu den mitgliederstärksten Körperschaften in Uchtelfangen zählen.

Der Zuspruch durch die Bevölkerung basiert neben der Notwendigkeit etwas für die gefährdete Natur zu tun aber auch auf unseren übers Jahr verteilten Tätigkeiten, bei denen die Geselligkeit nicht zu kurz kommt und bei der Mitwirkung bei Veranstaltungen innerhalb der Dorfgemeinschaft.

Mit der kommissarische Übernahme der Waldhütte (1976), durch die Aufstellung von Schau- und Informationstafeln über die heimische Vogelwelt und die Eröffnung des ersten Vogellehrpfades im Jahre 1978, entwickelte sich der Bereich um Schwimmbad und Hütte immer mehr zum Zentrum der Naturschutzarbeit in Uchtelfangen.


Erhalten, Schaffen und Verbessern von Lebensgrundlagen für eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt

  • So konnte auch hier das angrenzende Feuchtgebiet „Kummerswiesen“, zum vorgenannten Schwerpunkt als unser erstes Schutzgebiet (1979) in Pacht genommen werden. Später folgten dann Trockenrasen und Magerwiese „Hinter Hackenbrunnen“ (1982) und das Feuchtgebiet „Malzbach“ (1986).
  • In Eigenregie angekauft wurden 1988 die Streuobstwiese „Unten im Hungerflur“ und 1995 ein Stück Ackerland „Unten an den Rechen“, das zwischenzeitlich ebenfalls als Streuobstwiese angepflanzt ist.

 

 Schutz und Hilfsmaßnahmen für gefährdete Arten.

  • Im Rahmen von - Schutz und Hilfsmaßnahmen für gefährdete Arten - wurden bis heute insgesamt rd. 400 Nisthilfen und Nistkästen für Singvögel aufgehängt, die von einem festgelegten Personenkreis kontrolliert und betreut werden. Hinzu kommen die Hilfsprogramme für gefährdete Vogelarten, wie z.B.: Steinkauz, Rauch- und Mehlschwalben und die Kirchturmaktionen für Turmfalke und Schleiereule.

 

 Jugendarbeit

  • Die vielfältigen Anstrengungen zur Verbreitung des Natur- u. Vogelschutzgedankens spiegeln sich aber auch in der intensiven Jugendarbeit. So betreute unser Jugendleiter-Team zwischenzeitlich rd. 40 Mädchen und Jungen, im Alter zwischen 6 und 18 Jahren, die sich mit großem Engagement bei Wasseranalyse, Tümpelreinigung oder auch durch Mithilfe beim Aufbau des Lehrpfades und dem Bau von Nist- und Futterhilfen am praktischen Naturschutz beteiligten.
  • Leider hat sich das Interesse der Jugend deutlich gewandelt. So musste, wegen Mangel an Jugendlichen die Jugendgruppe 2018 abgemeldet werden.

 

 Vereinsentwicklung

  • In der weiteren Entwicklung des Vereins erfolgte 1976 der Beitritt zur größten privaten Naturschutzorganisation Deutschlands, dem Deutschen Bund für Vogelschutz (DBV) , dem heutigen Naturschutzbund Deutschland (NABU), der im Jahre 1999 sein 100 - jähriges Bestehen feierte.
  • Im Jahre 1990 erfolgte dann die Eintragung ins Vereinsregister des Amtsgerichts Ottweiler als Natur- u. Vogelschutzverein e.V. Uchtelfangen und 1993 erhielten wir die Anerkennung als gemeinnützige und besonders förderungswürdige Körperschaft.

 

 Auszeichnungen

  • Im Rahmen des Möbel Martin Naturschutzpreis 1996 „Ehrenamtliche Tätigkeit im Naturschutz“ wurden die vielfältigen Aktivitäten des Vereins für die Erhaltung unserer Umwelt mit einen hervorragenden 3. Platz honoriert.
  • Auch in der Neuzeit erhielt der Verein u. a. eine Auszeichnung beim Ehrenamtspreis des Landkreises Neunkirchen und wurde, als bisher höchste Anerkennung, für sein Engagement und den Aufbau des neuen Lehrpfades „Naturerlebnis Bamster Wald“ bei der SZ-Aktion „Saarlands Bester Verein“ von den Lesern zum Monatssieger Mai 2007 gewählt.

 

Dieser kurze Überblick beinhaltet nur einen kleinen Teil der bisher geleisteten Aktivitäten. Er zeigt aber auch, wie breitgefächert und vielfältig das Betätigungsfeld zum Erhalt der Natur für uns und unsere Nachwelt sein kann.

Doch ist dies alles nur machbar, wenn eine derart starke Gemeinschaft, von Frauen und Männern, uneigennützig zur Verfügung steht, wie es im Natur- u. Vogelschutzverein e.V. Uchtelfangen der Fall ist. Deshalb an dieser Stelle allen aktiven Mitgestaltern ein herzliches Dankeschön.